Glahn, cont.

Siehe den vorletzten Beitrag (15.11.), den Astrologen Glahn betreffend. Da ist eine Ergänzung, faktisch wohl auch Korrektur zu machen: Die Rede war von der symbolischen Direktion 2.5. Da gilt 2.5 Grad gleich ein Jahr, in zwölf Jahren also wird da ein Zeichen durchlaufen. Bei Glahn aber liegt eine Umkehrung vor: 2.5 Jahre entsprechen einem Grad – womit sich für den Durchlauf durch ein Zeichen 75 Jahre ergeben – ich nenne es im Moment die Glahnsche 2.5-Direktion, da ich keinen anderen Begriff zur Hand habe. – Hier nun ein weiteres Beispiel: J.F.K. Kennedy – mit Mars im achten Haus – hier mit den Ganzzeichenhäusern. (In der Mehrzahl der inäqualen Häusersysteme steht Mars an der Schwelle zum achten Haus.) Es heißt traditionell, ein Mars im achten Haus weise auf die Möglichkeit, wenn nicht gar Wahrscheinlichkeit eines gewaltsamen Todes hin. Wir gehen heute vorsichtiger um mit deterministischen Zuschreibungen dieser Art. Doch im Falle Kennedys traf die traditionelle Bestimmung wohl zu. Mars steht auf 18:26 Stier – die Auslösung war exakt gegeben mit 46 Jahren und knapp einem Monat. Da hier ein Grad der recht langen Zeitspanne von 2.5 Jahren entspricht, ist es angebracht, mit Blick auf die Wirksamkeit der Auslösung einen nicht allzu knapp bemessenen Orbis zu wählen. Denkbar: Ein Grad (gesehen von x:00 bis hin zu x:59) ist eine in sich geschlossene Einheit. In dem Moment, in dem ein Planet – gleich ob im Transit oder direktiv – diesen „Raum“ betritt, werden sich die dort angelegten Inhalte aktualisieren. Im Hinblick auf die hier diskutierte Glansche Direktion bedeutet dies, dass ein oder gar zwei Jahre vor dem exakten Überlauf des Planeten dieser seine Bestimmungen zeigen wird. Doch natürlich gilt auch hier: je enger der Orbis, desto deutlicher die Konturen und Auslösungen.

Sehr sprechend scheint mir der vor 42 Jahren bundesweit erregt diskutierte Fall Marianne Bachmeier.Sie hatte den Mörder (Sexualstraftäter) ihres Kindes im Gerichtssaal erschossen – ein Fall der Selbstjustiz.

Hier die Radix von M.Bachmeier:

Die Sonne im Quadrat zu Saturn – Letzterer Herr über Haus 5: Kinder. Zum Zeitpunkt der Tat war recht akkurat in der hier zur Diskussion stehenden Direktion die Sonne ausgelöst – mit 30.08 Jahren (Sonne: Signifikator für „Kinder“) – mithin das Quadrat: Tod des Kindes – aber auch (Saturn) der Gerechtigkeitsimpuls. Saturn- Herr über Haus fünf – wurde in der 2.5 Glahnschen Direktion recht genau zwei Jahre später ausgelöst, nahezu exakt der Zeitpunkt der Tat im Gerichtssaal.

Zwischen der Auslösung Sonne und der Auslösung Saturn vergingen rund zwei Jahre – also hier sind nicht allein „Mord“ und „Prozess/Tat“ abgebildet, sondern auch die inhaltliche Verbindung der beiden Themen wird deutlich. Ein m.E. sehr instruktiver Beleg für die Glahnsche Direktion.

Es muss wohl nicht eigens betont werden, dass hier nicht die eine gegen die andere Direktion gestellt werden soll. Über die Verlässlichkeit des Sonnenbogens (z.B.) wird man nicht diskutieren müssen. Es bleibt das Problem – oder sage ich schlicht: Kuriosum? – dass es hier wie dort „Löcher“ auf der Ebene der tradierten Befunde gibt – so auch hier im Fall Bachmeier wo – m.E. die Glahnsche Direktion fraglos am meisten überzeugt. Das bekannte Heraklit-Fragment: „Die Natur neigt dazu sich zu verbergen.“ Das wird wohl auch auf die Astrologie zutreffen.

2 Gedanken zu „Glahn, cont.

  1. „Es bleibt das Problem – oder sage ich schlicht: Kuriosum? – dass es hier wie dort „Löcher“ auf der Ebene der tradierten Befunde gibt – so auch hier im Fall Bachmeier wo – m.E. die Glahnsche Direktion fraglos am meisten überzeugt.“. Grundsätzli ch scheint mir die Frage zu sein, wie die wertigkeit verschiedener Prognosemethoden zueinander ist. eigentlich müssten ja alle auf ein gravierendes Ereignis hindeuten, aber das scheint nicht immer so deutlich der ‚Fall zu sein.
    Vielleicht könnte man sie nach abnehmender Individualisierung orden. Ober das enaue Rasi, alle anderen witer unten. Ein Og z.B. betrifft sicher herausragende persönlichkeiten, gilt aber fast für eine ganz Jahrgangskohorte an einem bestimmten Ort. Ein vorgeburtlicher Neumond gilt für eineen ganzen Monat, us.w. Einerseits steigt die genauigkeit und quasi mundane Relvanz, anererseit sind doch viele Personen betroffen.
    Vielleicht müsste man dazu mal forschen oder das an einer Person durchexerzieren.
    l.G. Hubert

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .