Solar-symbolisches Konzeptionshoroskop (cont.)

Fortsetzung des Themas des vorletzten Beitrags. – Ich folge gerne einer Anregung von Katharina Fischer, das Thema Konzeption betreffend: Sie regte an, einen Blick zu werfen auf die Dasa-Konstellation zur Zeit der Empfängnis. Dabei ist vorrangig das wichtigste der Nakshatra-Dasas zu betrachten, das Vimsottari-System. Hier das vedische Horoskop Hitlers, Uhrzeit 18:20 LMT, Braunau, oben das Radixbild, unten das Navamsa. Der gewählte Ayanamsawert ist der von Raman. (Die anderen bekannteren Ayanamsas, u.a. der Lahiri-Wert, erbringen hier, bezogen auf das hier verhandelte Thema, keine markante Verschiebung.)

Eine massive Besetzung des Widders im siebten Haus. Dort steht auch der Lagnesh (=AC-Herr), die Venus. Da Venus zudem Atmakaraka ist (=Planet mit der höchsten Gradzahl), kommt ihr hier eine erhebliche Bedeutung zu. Die Konzeption Hitlers fiel in ein Venus-Mahadasa. Dieses war wirksam von 1885 bis 1905. Auch das Bhukti (= die Subphase) war in der Zeit der Konzeption der Venusregentschaft unterstellt. Die Venus, auch Regent über Haus acht, befindet sich im Nakshatra Bharani, dessen Herrscher die Venus ist, eine weitere markante Stärkung dieses Planeten. Bekannt ist, dass Hitler sich in seiner ersten Lebensphase (bis in die Zeit des Ersten Weltkrieges) als Künstler sah. Mit diesem Nakshatra ist u.a. sexuelle Symbolik verbunden. Die ihm zugeordnete Gottheit ist Yama, der Gott des Todes, der wiederum ein Organ des Weltenzerstörers Shiva ist. Die Regentschaft der Venus endete, als Hitlers ca. 16 Jahre alt war. Offenbar aber prägt das Dasa der Zeit der Geburt wie auch der Zeit der Konzeption dauerhaft den Lebenslauf des Nativen.

Hitler, symbolisches solares Konzeptionshoroskop, 23.07.1888, 7:18 GMT, Braunau, Ganzzeichenhäuser

Das Bild ist nahezu überdeutlich: Ein fast gradgenau präziser Vollmond auf der Knotenachse, mithin eine Eklipse, und Mars, Herr über das achte Haus auf dem ersten Grad Skorpion, steht im T-Quadrat zu dieser Eklipse. In den Tagen der Machtergreifung ist exakt PL tr=MA/UR gegeben. Als der II. WK beginnt, steht Pluto auf der Sonne. Der Mond befindet sich auf dem zweiten Grad Wassermann, ein Grad mit potentiell elementarer Entladung („Gewittergrad“ – man denke an die endlos bemühten Gewitter-, Blitz- und Sturmmetaphern der braunen Jahre). Zudem gilt MC.PL= SO/UR = mit Macht, zwanghaft betriebene „Erneuerung in meinem Volk“ (U.Rudolph, „Planetenbilder“). Auch die Glahnsche Direktion scheint hier zu greifen (2.5 Jahr pro Grad, ausgehend von 0 Grad des belegten Zeichens): Merkur als Herr über das MC steht im exakten Quadrat zu Uranus. Nach der Glahnschen Gleichung ist die Auslösung dieses Quadrates fällig 1923 – dem Jahr des fehlgeschlagenen Hitler-Putsches in München.

Nachfolgend das solar-symbolische Konzeptionsbild für Hugh Hefner (Geburt am 09.04.1926, 22:20 GMT, Chicago) , geachteter wie gleichermaßen geschmähter Begründer des Playboy, GZH:

Augenfällig: ein massives fünftes Haus im Löwen (man denke an die „Playmates“ genannten „Gespielinnen“), mit einer dichten Mars-Venus-Merkur-Konjunktion und mit Mars als Herr über den AC wie über Haus acht. Merkur kommt aus dem dritten Haus: Hefner war über Jahrzehnte der Herausgeber seines erotische Begehrlichkeiten stimulierenden Hochglanzmagazins. Gegeben ist auf der Kardinalachse 4-10 JU =SO/PL : wachsender Wohlstand, ob „vorteilhafte Wandlung eines Menschen“ (U.Rudolph) sei dahingestellt. Dies sieht sich kritisch herausgefordert durch die angebundenen Saturn und Uranus (siehe Abb.) und die dort auf den Weg gegebene Revolte gegen die puritanische Tradition, der „Tabubruch“. – Zur vedischen Prägung: Hefner wurde geboren mit einem Jupiter-Mahadasa und mit Jupiter als Subphase. Im vedischen Geburtsbild findet sich treffenderweise Jupiter als Herr über Haus sieben im fünften Haus in Konjunktion mit „Freund“ Mars. Letzterer ist dort im Steinbock erhöht, Jupiter ist dort im Fall, doch sieht er sich dank gegenseitiger Rezeption mit Saturn im dritten Haus diesbezüglich weitgehend entlastet.

Sudienfall, verknappt, Christian Klar, RAF-Topterrorist, geb. 20.05.1952, Freiburg,18.03 GMT, Konzeptionshoroskop:

Der AC-Regent im Widder auf dem IC, im Spiegel zu Venus, Herr über Haus elf. Dazu der Mond im Quadrat zu Pluto, dadurch extremes Gefühlsleben, emotional „ausgesetzt“. Vor allem aber SO= KN/PL=UR/NE – sieht sich und sein vitales Dasein durch Irreal-Utopisches bestimmt und der „verschworenen Gemeinschaft“ verpflichtet. Nach der oben (Text Hitler) erwähnten Glahnschen Gleicung löste sich die Knotenachse, mithin die Verbindung zu Pluto, 1977 aus. In jenem Jahr des „Deutschen Herbstes“ wurde Klar zu einer zentralen Gestalt der RAF. – Im vedischen Geburtshoroskop fiel die Konzeption in ein Merkur-Mahadasa mit einer Saturn-Subphase. Wenige Monate vor der Geburt erfolgte der Wechsel in ein Ketu-Mahadasa. Merkur befindet sich im Geburtsbild zusammen mit Jupiter, dem Mond und Venus im Widder, opponiert von Mars aus dem zwölften Haus.

Beispiele haben, selbst dann wenn gehäuft, keinen Beweischarakter, können aber Evidenz erzeugen. Es fehlt noch die nähere Bestimmung dieser Konzeptionshoroskope – was natürlich auch für andere vorgeburtliche Horoskope gilt. Was ist in diesen Horoskopen angelegt? Wieviel an Persönlichem, wieviel an übergreifendem mundanen Potential? Anders als z.B. vorgeburtliche Mondphasen (Neumond, Vollmond) sind diese Konzeptionshoroskope in direkterer Weise mit dem Nativen verbunden, eben dadurch, dass die beiden Sonnenstände in Quadratrelation den je gleichen Grad in ihren Zeichen belegen.

8 Gedanken zu „Solar-symbolisches Konzeptionshoroskop (cont.)

  1. Guten Morgen Klaus
    Das ist ein schreckliches Bild ved. von AH: als Bild des Herrn über Leben, Bestand und Tot in die öffentliche Wahrnehmung eingegangen zu sein.
    Vielleicht kannst du noch die Dashas des weiteren Lebens einbringen, die ja eine Korrelation zu seinem und dem Leben auf der Welt aufzeigen müßten.
    Da stellte sich dann, falls passend, die Frage, wie 1 Lümmel das Schicksal der Welt oder zumindest Europa repräsentieren kann.
    Vielen Dank für die Erwähnung!
    LG Katharina

    1. Die Dasas – nach Raman:
      12/1907: SO
      12/1913 : Mond
      MA: 12/23
      Rahu: 12/1930 –
      Letzteres ist fraglos stimmig, Rahu in 9, getrieben, verführt durch den Sog einer Weltanschauung.Das Rahu -Mahadasa wirkt bis ins NS-Finale.
      LG, Klaus

  2. Was A.H. angeht: der Fall dürfte über den astrologischen Befund hinausgehen, und auch die Historiographie hat sich da schwergetan. Ich las letztlich ein Interview mit dem Dirigenten Simon Rattle, der sagte, bei der Aufführung des „Tristans“, genauer: da wo König Marke seinen Monolog hat („Tatest du’s wirklich …“), da sei ihm schockartig bewusst geworden: Hier wird eine Schallmauer durchbrochen. Dergleichen sei ihm in dieser Form nie begegnet. Das sei Musik jenseits der Musik gewesen…so jedenfalls in dieser Aufführung. Ähnlich womöglich A.H. …er durchbrach die Schichten der Geschichte,wenn diese Tautologie erlaubt ist. So oder so ein Un-Zeit-gemäßer, mit den gewohnten Kategorien nicht zu fassen.

    1. Ja, die unterschiedlichen Ayanamshas verändern bei AH den Atmakaraka nicht und auch die Dashas schwanken zwar, mit Brand MA ab 1923 und anschließend RA bleibt bis Ende 1948 wirksam.
      Der Eintritt in die DAP 1922/23 erfolgte mit MA.
      Schwierig wird es, wenn die verschiedenen Ayanamshas zu einem Zeichenwechsel, oder sogar unterschiedlichem Atmakaraka führen. Ist bei ihm jedoch eindeutig und bleibt immer die Venus.

      1. Ja, die Venus … zwar ist die Gleichung NS=Faschismus unzulässig, der Nationalsozialismus ging in ideologischer wie in „praktizierender“ Weise über den Faschismus hinaus. Es blieb aber hier wie dort die Vorstellung eines Staates, einer Bewegung, einer „Volksgemeinschaft“ … nach ästhetischen Entwürfen – bei Mussolini wie bei Hitler gleichermaßen.

        1. Ja, die Grausamkeit der Venus und der Tod ist ja als Herrscher von 8 deutlich wahrnehmbar. Noch dazu betrifft es in 7 ja alle.
          Saturn im Krebs im 10. als Herr von 4: die Trennung und Selektion von Leben.
          Durch das Venus Dasha schon zum Zeitpunkt der Zeugung ist das in den Schoß gelegt.
          Jenseits des Vorstellbaren dieser Wahn des reinen Blutes als Staat.
          Die Venus ist ja auch immer die Partnerin. Wann trat die Braun da hinzu? Das passt sicher auch.

          Widerliches Bild.
          Grüße

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .