Israel – Iran

Die Eskalation war vorauszusehen, da bedurfte es keiner astrologischen Prognostik. Eine solche soll hier gar nicht erst versucht werden. Ohnehin bin ich mit Blick auf das Thema Prognose über die Jahre zunehmend skeptisch geworden, allzu komplex sind die internationalen Beziehungen geworden. Es scheint sich aber abzuzeichnen, dass der Konflikt Israel – Iran ein dauerhafterer werden könnte, zudem er sich über die Region hinaus auszuweiten droht. Man denke etwa an die kaum verdeckte Liaison Teheran-Moskau.

Die sekundärprogressiven Mondzyklen geben verlässliche Auskunft, und dies nicht allein die sekundärprogessiven Neu- und Vollmonde. Hier der 2024 sich einstellende sekundärprogressive abnehmende Halbmond für Israel: 29.07.1948, 6:11 GMT, Tel Aviv:, GZH, Basishoroskop 14.05.1948:

Der AC auf dem „Vulkangrad“ 16,x Jungfrau, womöglich der eruptivste Grad des Tierkreises (jedenfalls eines der sabischen Symbole, die den Kern treffen). Jupiter als Spannungsplanet retrograd im Domizil in Haus IV: Es geht ein weiteres Mal um das eigene territoriale Dasein. Hier sieht man den Jupiter in der direkten Halbsumme der Lichter – traditionell eher auf eine gute Beziehung von Nation und Staat(sregierung) verweisend. Was angesichts des überaus umstrittenen Netanjahu-Kabinetts nicht unbedingt stimmig erscheint. Doch die offene Bedrohung, der sich das Land angesichts der iranischen Aggression ausgesetzt sieht, rückt Jupiter als „Anker“ des Horoskops verstärkt ins Bewusstsein, dürfte im Land einen Schulterschluss bewirken. Zu berücksichtigen dürfte zudem sein die Stellung der Lichter in fixen Zeichen, die Zentrierung des Willens forcierend. Was naheliegt angesichts der klar ausgesprochenen Drohung Irans, den Staat Israel früher oder später von der Landkarte tilgen zu wollen. Die Bedrohung ist sehr real, sie richtet sich mit Mars-Neptun mit Ersterem als Herr über Haus acht auf den Bestand des Staates. Hinzu kommt, dass Mars uranisch geschärft ist durch den Spiegel, den er zur Achse 22,x Fische-Jungfrau hat.

Obenstehend das Jahresbild Israels, das Wassermann-Oktilogramm für 1948. (Ich beziehe bei Staaten in jedem Fall das Jahreshoroskop mit ein – erst recht dann, wenn die Gründungszeit des Staates umstritten ist – wie es hier der Fall ist). Außenstehend im Horoskop der laufende Sonnenbogen. Im zehnten Haus „der Löwe von Juda“ – aber auch deutlich ins Bild gesetzt ist hier die alttestamentliche Tradition durch die Saturn-Pluto-Konjunktion („alttestamentarisch“ ist übrigens das falsche Wort) . Immer wieder setzt sich dieser Auftrag durch, daher auch die starke orthodoxe Fraktion in der jetzigen Regierung. Im Sonnenbogen steht Mars applikativ im Quadrat zu Saturn und hat die Mondknotenachse erreicht. Saturn nähert sich direktiv dem AC.

Ein Blick auf den Iran aus der Perspektive des 60er-Epochenbildes (1984-2044), das Wassermann-Oktilogramm 1984, Teheran:

Am 07.10.20232 stand der laufende Saturn exakt auf dem AC – womöglich ein Beleg für die Unterstützung, welche der Hamas bei ihrem Angriff auf Israel durch Iran zuteil wurde. Ein Blick auf den Sechserrhythmus: 2007 wurde Neptun überlaufen, damit die Halbsumme SO/SA ausgelöst. Dies war schwieriges Jahr für Iran, damals wurden als Reaktion auf das vermutete Uranprogramm Irans die Sanktionen massiv verstärkt. Der Mond wurde erreicht im September 2022, in dem Moant, in dem eine junge Kurdin gewaltsam zu Tode kam. In der Folge gab es wochenlange Proteste gegen das Regime. Der Mond steht im T-Quadrat zu Uranus und zur Mondknotenachse. Nun, im April 2024, steht der Alterspunkt auf 21,x Grad Fische. Er gelangt im Frühsommer auf den uranisch aufgeheizten Folgegrad, damit auch in exakte Opposition zu dem (im Bild nicht sichtbaren) Transneptuner Zeus auf 22,x Grad Jungfrau. Dieser Grad hat etliche Male Kriege ausgelöst, siehe u.a. den Kriegsbeginn 1914 und 1939. Das Regime in Teheran, längst nicht mehr wie einst sattelfest, weiß, dass es Stärkung erlangen kann durch Mobilisierung und Instrumentalisierung nationalistischer Affekte, zumal derzeit im Sonnenbogen das direktive MC in der Halbsumme Mond/Pluto steht. So ist zu befürchten, dass die Konfrontation Israel – Iran trotz aller diplomatischer Bemühungen so rasch nicht zu neutralisieren sein wird.

4 Gedanken zu „Israel – Iran

  1. Hallo Klaus, aufschlussreich ist auch der Blick auf die Saturn-Pluto-Konj. vor der Gründung Israels (11.8.1947 01:20 (GMT) bez. auf Tel Aviv:So steht im Lunar des
    iranischen Angriffs der MK am MC in Widder. Ausserdem zeigt sich die Eskalation sowohl in Jupiter/Uranus-90-MC lun in Löwe gradgenau als auch in der Wiederkehr Jupiter/Uranus (lun) Opp. Jupiter rad. Besonders auffallend zudem Neptun (lun), der ein ständiges Quadrat zu Mars/Uranus rad (1947) aufweist. Eine
    weitere Betonung liegt im Lun.-AC vor:er steht in Konj. bei Jupiter rad.
    Viele Grüsse und danke für Deine Darstellung!
    Michael

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .